25+1 Jahre Gegen das Vergessen!

Bei der Überschrift wird allen sicherlich deutlich, um welches Jubiläum es sich in diesem Beitrag handelt. Nach der langen Zwangspause wurden wir endlich gemeinsam wieder aktiv und konnten unser Engagement in der Mahn – und Gedenkstätte Ravensbrück nachholen und im kleinen Rahmen unser Jubiläum nachfeiern. Deswegen starteten wir diesmal schon am Donnerstag und von Tag zu Tag kamen mehr Teilnehmer dazu, sodass wir den Samstag dann mit 40 Personen gemeinsam begehen konnten.Der Start des diesjährigen Workcamps war schon etwas Besonderes, denn zum inhaltlichen Einstieg am Donnerstag durften wir exklusiv in die durch Corona geschlossenen Ausstellungen im Haus der Aufseherinnen und in der Kommandantur gehen.

Den Freitag starteten wir mit der Arbeit auf dem Südgelände, wo wir die Wege von Unkraut befreiten und wieder einige Fundamente freilegten. Die Mittagspause wurde diesmal etwas verkürzt, denn wir bekamen die Möglichkeit uns die neue Ausstellung im Zellentrakt exklusiv anzusehen. Der Besuch im Zellentrakt war für mich etwas ganz Besonderes. Der Ort war sehr berührend und die Geschehnisse dort für jeden unvorstellbar und so sind wir dankbar, dass wir diesen Einblick erhalten durften und uns ganz für uns alleine erinnern konnten.

Am Abend kamen dann einige Teilnehmer noch dazu, sodass wir gemeinsam nach dem Abendbrot mit einer Kennlernrunde starteten. Anschließend hörten wir einen Vortrag von Kolpingschwester Celina und schauten uns den Dokumentarfilm der Kolpingjugend Berlin vom 20. Jubiläum an. Der geistliche Leiter der Kolpingjugend Region Ost, Thomas Kloss, schloss den inhaltlichen Teil mit einem sehr schönen vorbereiteten Abendimpuls, bevor es in den gemütlichen Teil über ging.

Am Samstag mussten wir uns dann im Gelände aufgrund von Corona etwas aufteilen, sodass eine Gruppe auf dem Südgelände blieb und eine weitere in die Innenhöfe der Schneiderei und auf das Siemensgelände ging. Aufgrund eines aufmerksamen Beobachters konnte der Gedenkstätte ein Lagerplatz mit Munition und russischen Abzeichen gemeldet werden und somit sichergestellt werden.

Leider waren an diesem Wochenende die Möglichkeiten im Archiv zu arbeiten etwas begrenzt. Dafür kamen die Archivarbeiter in den Genuss einer Führung, welche von unserer pädagogischen Begleitperson auf eine neue Art und Weise gestaltet wurde.

Den Tag konnten wir dann ganz besinnlich mit einem Gedenkgottesdienst in der Schneiderei abschließen, mit den Besonderheiten, dass das neue Banner der Kolpingjugend geweiht wurde und wir auch ein neues Mitglied aufnehmen durften. Anschließend nach dem Gottesdienst gab es noch einige Festreden, unter anderem von der neuen Gedenkstättenleitung, Frau Dr. Andrea Genest. Sie berichtete von den positiven Aktivitäten der Kolpingjugend in der Vergangenheit und äußerte ihre Freude, über die weitere gemeinsame Zusammenarbeit.

Als kleines Geschenk gab es für alle einen Fisch mit einem Segens- oder Wunschband daran, ein schönes Zeichen der Christen an diesem Ort.

Am Schluss kann ich nur noch an alle DANKE sagen, die dieses Wochenende möglich gemacht haben. Vor allem Sebastian, welcher dieses schon wochenlang vorbereitet hat, mit etlichen Vorgesprächen und Besorgungen. Danke an alle Teilnehmer, für die persönlichen Begegnungen und Gespräche, jeder hat sich mit seinen Möglichkeiten eingebracht und dieses Wochenende zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Text: Sophie Dziaszyk & Sebastian Rybot, Bilder: Buchholz

Home Conferencing!

Hoffentlich hat diese Wortneuschöpfung keine Zukunft.
Heute fand unsere Diözesankonferenz statt.
Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, daran teilzunehmen und für konstruktiven Austausch gesorgt haben. Wir haben auch einige Neuigkeiten:
So konnte die DL bisher bestehend aus Sebastian und dem geistlichen Leiter Daniel mit Sophie und Lukas verstärkt werden.
Für den DAK, weiterhin bestehend aus Sascha, Manuel und Thomas, konnten wir Sara und Celina gewinnen.
Allen gewählten Herzliche Glückwünsche, Gottes Segen und Treu Kolping!

Ostern

Hast du Angst im Dunkeln? Eigentlich würde ich diese Frage mit Nein beantworten. Aber irgendwie sieht nachts doch vieles anders aus. Wenn ich allein an einem Ort bin, den ich nicht 100%ig kenne, dann kann mir schon mal etwas mulmig werden. Ich erinnere mich gut daran, wie ich nachts allein mit dem Fahrrad durch einen Wald gefahren bin. Auch wenn ich den Weg schon mehrfach gefahren bin und einigermaßen wusste, wo ich bin, so sah doch irgendwie alles anders aus. Gefühlt brauchte ich für die Strecke viel länger als sonst, und die Angst, dass ich mich verfahren habe, stieg mit der Zeit. Umso beruhigter war ich, als ich zwischen den Bäumen ein Licht gesehen habe. Eine Straßenlaterne, die mir Orientierung gab. Ich wusste nun wieder, wo ich war und wie ich aus dem dunklen Wald herauskomme.

Wenn wir in der Osternacht die Osterkerze in die dunkle Kirche tragen, dann ist das vielleicht mit der Straßenlaterne vergleichbar. Wir singen „Lumen Christi“ – Christus ist das Licht. Er ist der, der uns in der Dunkelheit Orientierung geben will. Er ist unser Wegweiser in der Dunkelheit. Er gibt uns Zuversicht und Hoffnung. An Ostern soll uns das die Kerze vor Augen führen.

Aber was ist eigentlich die Dunkelheit? Bestimmt gibt mir der Glaube an Gott Sicherheit und Hoffnung, während ich durch den dunklen Wald meinem Weg gehe oder fahre. Die Dunkelheit kann aber auch metaphorisch verstanden werden. Jeder hat hier bestimmt seine eigenen Dunkelheiten. Ganz individuelle Situationen in denen wir Halt und Orientierung brauchen. Vielleicht ist es der Glauben, vielleicht aber auch eine private oder berufliche Entscheidung. Bin ich eigentlich auf dem richtigen Weg? Mache ich gerade Fehler? Es können aber auch Ereignisse sein, die über uns hereinbrechen und uns orientierungslos zurücklassen. Vielleicht kann auch hier die Kerze Kraft geben und einen Weg zeigen.

Gerade auch durch die Pandemie stellen sich viele Fragen. Dinge, die wichtige Bestandteile unseres Lebens waren gehen nun nicht mehr. Das eine oder das andere vermissen wir. Für mich sind die Tageseinsätze in Ravensbrück sicherlich ein Kompromiss, um mich dort trotz Corona zu engagieren. Aber der gemeinsame Abend nach der Arbeit fehlt mir schon. Das Gesellige ist irgendwie verloren gegangen. Vielleicht kann mir hier die Kerze ein Lichtschein am Ende des Tunnels sein.

Wenn ich an diesem Ostern meine Kerze aus dem Kar-Paket nehme, dann werde ich mir überlegen, wofür ich Orientierung brauche. Vielleicht nehme ich auch andere Menschen mit in meine Gedanken und möchte auch ihnen einen Wegweiser mitgeben. Vielleicht schaffe ich es sogar selbst an sie die Orientierung von Ostern weiterzugeben. Zünden wir also die Kerze an, in der Hoffnung, dass sich das Exsultet (Osterlob) erfüllt:

Frohlocket, ihr Chöre der Engel,
frohlocket, ihr himmlischen Scharen,
lasset die Posaune erschallen,
preiset den Sieger, den erhabenen König!

Lobsinge, du Erde, überstrahlt vom Glanz aus der Höhe!
Licht des großen Königs umleuchtet dich.
Siehe, geschwunden ist allerorten das Dunkel.

Wir wünschen euch frohe und gesegnete Ostern!

Sascha Rösler

Diözesaner Arbeitskreis

Karfreitag

Während einer Versammlung unseres Verbandes erzählte der damalige Geschäftsführer, kurz nach der Eröffnung des Kolping Ferienlandes Salem an der Mecklenburgischen Seenplatte, folgende Begebenheit: Zur Eröffnung der Familienferienstätte wurden die Bewohner des Ortes Salem und der umliegenden Dörfer eingeladen. Als die Kapelle des Hauses besichtigt wurde, fragten einige Gäste: „Warum steht hier ein Pluszeichen auf dem Tisch?“

Zum Glück ist für uns Christen das Kreuz mehr als nur ein Pluszeichen! Es ist das Symbol, welches wie kein anderes, unseren christlichen Glauben geprägt hat. Auf und in jeder Kirche finden wir Kreuze. Viele Menschen tragen das Kreuz auch als Anhänger um ihren Hals oder haben es in der Wohnung zu hängen. Wir als Christen verbinden auch eine Vielzahl von Wörtern mit dem Kreuz:

Kreuzzeichen, Kreuzweg, Kreuzverehrung und Kreuzerhöhung, Kreuzesnachfolge, Kreuzrelique und Kreuzeslast.

Einige Heilige der Kirche, wie Johannes vom Kreuz (1542-1591; bürgerlich Juan de Yepes), wählten das Kreuz als ihren Ordensnamen aus.

Besonders rückt das Kreuz in den Mittelpunkt an Karfreitag. An diesem Tag erinnern wir an das Leiden Jesu Christi, seine Kreuzigung und seinen Tod am Kreuz.

Über den Kreuzweg, die Kreuzigung und den Kreuzestod Jesu Christi haben sich unzählige Theologen seit Jahrtausenden den Kopf zerbrochen. Jede Station von Jesus auf dem Leidensweg bis zu seinen letzten Worten am Kreuz wurde interpretiert und gedeutet. Trotzdem ist der Kreuzestod weiterhin ein Geheimnis des Glaubens geblieben. Immer wieder eröffnen sich neue Aspekte in der Betrachtung und der Bedeutung des Kreuzes bis hin zu der Frage: Was bedeutet der Tod Jesu Christi am Kreuz für mich ganz persönlich?

Im apostolischen Glaubensbekenntnis heißt es: „…gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes…“ Die volle Wucht der Bedeutung dieser Glaubenssätze wird aber erst in der nächsten Zeile auf den Höhepunkt getrieben: „…am dritten Tage auferstanden von den Toten…“

Jesus hat durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung den Tod und die Sünde besiegt. Das ist das Wesentliche, eine der Kernsätze unserer Religion. Wenn wir an diese Tatsache nicht wenigstens minimal Glauben, dann hat das Christentum als Religion keine Bedeutung mehr, weil sie keinen Trost mehr spenden kann.

Nach Umfragen der letzten Jahre glaubt in unserem Land nur jede Dritte daran, dass Jesus am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden ist.

Unsere Aufgabe als Christen ist es zu verkünden, dass das Kreuz mehr als nur ein Pluszeichen ist. Es ist das Symbol unserer Hoffnung, ja unser Befreiungszeichen.

Wir sollten keine Angst haben, den Menschen, die daran nicht glauben, von dieser frohen Botschaft zu erzählen. Das ist unser Auftrag als Christen.

Adalbert Jurasch

Diözesanvorsitzender

Gründonnerstag

Der heutige hohe Donnerstag, erinnert an das letzte Abendmahl Jesu, alle seine Jünger saßen mit ihm am Tisch und teilten Brot und Wein, wie in einer Familie. Jesu wusch seinen Jüngern, die Füße und wollte sie „rein“ machen, eine Tat, welche Jesus Liebe zu uns, als seine Freunde, bestärkte. So gab Jesus am Ende dieses Abends uns noch ein neues Gebot: „Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt ihr auch einander lieben.“ (Joh, 13, 34)

Doch wie können wir lieben?

Was ist Liebe, in einer Welt, wo Hass, Gewalt, Diskriminierung und Rassismus noch so eine große Rolle spielen?

In vielen Geschichten der Bibel lesen wir von Menschen, die die Erfahrung von Ausgrenzung gemacht haben. Jesus ist ihnen trotzdem stets in Liebe begegnet, hat gar seine Heilshandlungen an ihnen vollbracht. Er hat auch diesen Menschen vergeben.

Das ist unsere Zusage, dass wir Gottes geliebte Kinder sind und das auch er uns vergibt. So wie er es an diesen Stellen in der Bibel vorgelebt hat, so sollen auch wir einander lieben und vergeben.

In Zeiten der Corona Pandemie können wir nicht physisch Brot und Wein teilen, auch der Besuch eines Gottesdienstes ist nicht jedem möglich. In diesem Paket erhaltet ihr heute das Kloster Knusperbrot aus dem Kloster Alexanderdorf. Gedenkt damit heute Abend dem letzten Abendmahl.

Bleibt gesund und bis ganz bald

Sophie Dziaszyk
Diözesaner Arbeitskreis

Palmsonntag

An den Anfang der Heiligen Woche möchte ich eine Textpassage aus der Bibel zitieren, die viele bestimmt schon einmal gehört haben.

Jesus sagt, mit dem Himmelreich sei es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säe. Obwohl es das kleinste von allen Samenkörnern sei, wachse es zu einem Baum heran, der alle anderen Gewächse überrage, und in dessen Zweige sich die Vögel des Himmels niederlassen könnten.“

Mit dem Palmsonntag beginnt die Heilige Woche. Jesus zog auf einem Esel in die Stadt Jerusalem ein, über eine Straße, an der rechts und links dicht gedrängt Menschen standen, die Kleidungsstücke und Palmenzweige auf die Straße legten. Das Bild hat für mich eine besondere Symbolik.

Zum einen steht der tragende Esel für die Gerechtigkeit und Demut von Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist, zum anderen zeigen die Menschen das Vertrauen auf Jesus und an den Glauben an einen gemeinsamen Weg.

Angelehnt an die Textstelle, steht der Palmenzweig für mich für das Senfkorn, das gesät wird. Am Anfang eines langen Weges, den auch wir jeden Tag aufs Neue gehen, steht der Samen, der im Fall des Palmenzweiges ein Symbol der Huldigung und des Sieges darstellt. Es ist schwierig sich immer wieder neu zu motivieren, den Weg im Glauben zu gehen und in besonders schweren Zeiten, wie der aktuellen, an diesem festzuhalten und die Kraft daraus zu ziehen.

Wie das Senfkorn das Licht der Sonne, das Wasser der Erde und viel Nährendes braucht, so benötigen auch wir den Austausch des Glaubens in der Gemeinschaft. Das Feiern der heiligen Eucharistie, das Singen in der Kirche, das gemeinsame Gebet.

In der kommenden Karwoche ist es Zeit, unsere Kraft zu bündeln, die Gemeinschaft trotz der Abstände zu stärken und uns auf das bevorstehende Osterfest vorzubereiten. Es ist Zeit auf unseren Glauben zu bauen und zu vertrauen und unser ganz persönliches Senfkorn zu pflanzen.

Sebastian Rybot

Diözesanleiter der Kolpingjugend DV Berlin

Impulse in der Osterzeit

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.“ Dieses Sprichwort gilt in dieser Zeit sehr gut. Wir alle sind von Maßnahmen betroffen, die unsere Freiheiten zum Wohl der Gesellschaft einschränken. Aber auch die Kolpingjugend im DV Berlin will die Gelegenheit nutzen und neue Maßnahmen ergreifen. Wir wollen euch in der nächsten Zeit (und gerade in der Osterzeit) mit einigen Impulsen begleiten. Diese findet ihr auf unserer Homepage, aber auch auf Facebook und Instagram.

Hier könnt ihr euch die Impulse durchlesen:

Absage aller Veranstaltungen der Kolpingjugend Diözesanverband Berlin bis auf weiteres

Liebe Kolpingfreunde, Interessiere und Teilnehmende.


Die Pandemie mit COVID-19 dominiert die Medien und das Leben in vielseitiger Form. Nach heutiger intensiver Beratung hat die Diözesanleitung der Kolpingjugend Diözesanverband Berlin schweren Herzen entschieden, vorerst alle Veranstaltungen der Kolpingjugend DV Berlin abzusagen. Das betrifft das Workcamp in Ravensbrück (27.-29.03.2020), die Städtetrips (22.03., 18.04., 23.-24.05.2020) sowie die geplanten Stammtische.
Wir werden zu gegebener Zeit weiter entscheiden.
Bereits gezahlte Teilnehmendenbeiträge werden erstattet. Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück wird aufgrund der Situation ab dem 14.03.2020 bis voraussichtlich 15.05.2020 geschlossen bleiben.
Damit folgen wir den zahlreichen Empfehlungen unter anderem vom Robert Koch Institut, dem Bundesministerium der Gesundheit und dem Beschluss des Bundespräsidiums des Kolpingwerkes Deutschland.
In dieser Situation müssen wir verantwortlich Handeln und unseren Teil beitragen. Wir sind uns sicher, dass ihr unsere Entscheidung mittragen werdet.

Wir bitte euch die betroffenen Menschen in euere Gebete einzuschließen. Die Menschen, die isoliert sein müssen, krank sind, leiden oder sterben. Denken wir an die Menschen, die voller Sorge und Trauer sind.
Seien wir dankbar für all die Menschen, die sich unermüdlich für unsere Gesellschaft einsetzten in dieser neuartigen Situation.
Wir bitte euch auch um eure Solidarität mit den Menschen die isoliert oder erkrankt sind.
Beispielsweise durch Kommunikation oder das Erledigen von Einkäufen. Bringt euch dabei bitte nicht selbst in Gefahr und beachtet allgemein die bekannten Vorsichtsmaßnahmen. Zeigen wir was Kolping ausmacht: eine starke Gemeinschaft die verantwortlich lebt und solidarisch handelt.

Wir wünschen euch Gesundheit!

Für die Diözesanleitung
Daniel Buchholz, Geistlicher Leiter

Erster generationsübergreifender Einkehrtag

Am 2 Fastensonntag fand zum ersten Mal ein generationsübergreifender Einkehrtag der Kolpingjugend statt. Besonders (Enkel-) Kinder waren eingeladen. 9 Erwachsene und 3 Kinder sind der Einladung gefolgt. Nach dem Gemeinde Gottesdienst in Maximilian Kolbe befassten sich die Teilnehmenden mit dem Thema „Versuch*ung“. Viele Versuchungen wurden benannt. Der Wunsch nach einer Fastenzeit die sich auf das Wesentliche konzentriert kann als Tenor genannt werden. Die Kindern haben miteinander gespielt und auch etwas beim Basteln der Osterkerzen geholfen. So nehmen alle etwas für den Geist mit in die Fastenzeit und ganz praktische eine individuell Osterkerzen. Es war eine gelungene Veranstaltung die allen gut gefallen hat. Zukünftig soll immer am Samstag nach Aschermittwoch ein Einkehrtag stattfinden. Also schon mal für das nächste Jahr merken.
Wir wünschen allen eine Fastenzeit die den Blick auf das Wesentliche lenkt!

Oasentage 2019

Eine lang bewährte Tradition sind die Oasentage der Kolpingjugend in Birkenwerder.

So machten auch wir uns auf den Weg, das Thema in diesem Jahr war: “ Maria, Mutter Gottes”. Am Freitag Abend hörten wir zunächst einen spannenden Vortrag von Pater Körner und ließen den Abend dann entspannt ausklingen. Der Samstag stand im Zeichen des Schweigen hierbei sammelte jeder für sich neue Erfahrung. Die Zeit des Schweigen war erholsam und lehrend. Wir haben jeweils drei Bibelstellen mitgenommen, welche jeder für sich meditieren und dadurch auch für sich eine neue Bedeutung für Maria abwenden konnte. Am Abend nachdem wir das Schweigen mit dem Engel des Herrn beendet und zusammen Abendbrot aßen reflektierten wir die Zeit des Schweigens und haben uns nochmal gemeinsam mit dem Thema Maria ist… : bspw… “Mutter” , ….“eine besondere Frau die Spuren hinterlassen hat” , … wie eine “Schwester”.

Maria hat viele Gesichter, jedoch nur ein Mutterherz”

Weitere Themenschwerpunkte waren: Wie kann Maria für mich Mutter sein? Was kann ich von Maria lernen?

Auch im gemütlichen Teil des Abends reflektierten wir noch das Thema, tauschten uns aus, es war ein gelungener Austausch zwischen Jung und Alt.

Am Sonntag haben wir noch zusammen eine Heilige Messe gefeiert zu der jede*er Teilnehmer*rin eine persönliche Fürbitte formulieren und vortragen konnte.

Ein herzliches Danke geht an das Vorbereitungsteam der geistliche Leiter der Kolpingjugend Daniel Buchholz, Diakon Thomas Marggraf-Kosch und Monika Buchholz für diese besinnliche Vorbereitung auf den Advent.

Fotos: Daniel Buchholz, Text: Celina Weber und Sophie Dziaszyk

Sommerworkcamp 2019 in der Gedenkstätte Ravensbrück

Das Engagement in Ravensbrück ging weiter. Das zweite Workcamp in diesem Jahr fand vom 30.08. – 01.09. statt. 32 Menschen jeden Alters haben sich auf den Weg nach Ravensbrück gemacht und waren je nach ihren Möglichkeiten fleißig am Werk.

Wir starteten am Freitag mit dem inhaltlichen Einstieg. Es kam der Pastor aus Fürstenberg. Mit ihm diskutierten wir über das Thema Schutzhaft. Uns wurde das Schicksal einer Betroffenen mit Hilfe ihres selbstverfassten Lebenslaufes eindrucksvoll nahegebracht.

Am Samstag ging es dann, nach dem Morgenimpuls, auf dem Gelände und im Archiv los. Im Archiv wurden viele Texte in Sütterlin gelesen und übersetzt. Auf dem Gelände wurden Müll und Schutt gesammelt, sowie der Bauzaun von Bewuchs befreit. Das ist nötig, da das Südgelände ab dem 27. Januar 2020 für Öffentlichkeit freigegeben wird. Schon jetzt sind auf dem Gelände Wege und Zäune angelegt.

Trotz 34 Grad bei praller Sonne wurde viel geschafft. Der Tag klang nach einer kühlen Dusche, mit einem Gottesdienst und gemeinsamen Grillen gemütlich aus. Der Gottesdienst war die Prämiere für unseren Geistlichen Leiter Daniel.

Am Sonntag arbeiteten wir mit einer kleinen Gruppe im Archiv und Gelände weiter. Dabei konnte die Aufräumaktion auf dem Gelände abgeschlossen werden. Die verbleibende Zeit wurde für das Freischneiden alter Fundamente genutzt. Mit der Abschlussreflexion nach dem Mittagessen endete das Workcamp.

Ein herzliches Dankeschön geht an Sebastian Rybot, der mit Hilfe von Thomas und Gabi Kloss wieder alles sehr gut vorbereitet hat. Vielen Dank auch an unseren neuen geistlichen Leiter Daniel Buchholz für den sehr schönen Gottesdienst und die geistlichen Impulse.

Im nächsten Jahr findet das Frühjahrsworkcamp vom 27.03.20 bis zum 29.03.20 statt. Vom 10.09. bis zum 13.09. wollen wir unser 25-Jähriges Engagement in Ravensbrück feiern.

Text: Sophie Dziaszyk

Neu aufgestellt

Vom 10. bis 12. Mai tage die Diözesankonferenz 2019. Mit dabei waren Delegierte und Gruppenleiter verschiedener Kolpingsfamilien, sowie Gäste aus Kolpingwerk DV Berlin, dem BDKJ und der Bundesebene.

Foto: Daniel Buchholz

Am Freitag wurde zunächst der Rechenschaftsbericht diskutiert und erste Weichen für Samstag gestellt. Am Samstag fanden dann die Wahlen statt, mit denen sich die Kolpingjugend im DV Berlin neu aufgestellt hat.

Neuer Diözesanleiter ist Sebastian Rybot. Ebenfalls in die Diözesanleitung gewählt wurde Daniel Buchholz als geistlicher Leiter. Unterstützung erhalten sie durch den Diözesanen Arbeitskreis. Diesem gehören neben Thomas Kloss und Lukas Buchholz die neugewählten Mitglieder Sophie-Charlotte Dziaszyk, Manuel Kowol und Sascha Rösler an.

Foto: Daniel Buchholz

Im Anschluss an die Wahlen schloss sich der thematische Teil der Konferenz an. Es gab einen Studienteil zum Thema „genderneutrale Sprache“, in der uns die unterschiedlichen Sprachkonzepte vorgestellt wurden. Dabei wurde die verschiedenen Konzepte diskutiert.

Am Samstag Abend hieß es dann Abschied nehmen. Nach 15 Jahren scheidet Thomas Marggraf-Kosch aus dem Amt der pastoralen Begleitperson der Begleitperson. Sara Kloss legte ebenfalls ihr Amt als Diözesanleiterin nach 5 Jahren nieder. Sie wurden am Abend von der DiKo und den extra angereisten Gästen verabschiedet. Zunächst feierte Thomas noch einmal einen Gottesdienst mit uns, in dem er Daniel als neuen geistlichen Leiter einführte. Begleitet wurde der Gottesdienst durch die Band eXodus. Am Ende des Gottesdienstes wurde Thomas für seine Arbeit mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerks DV Berlin ausgezeichnet.

Foto: Daniel Buchholz

Nach der Stärkung am Grill, starteten wir in das Abendprogramm. Zunächst mussten Thomas und Sara Weingummipunkte sammeln. Hierzu musste Thomas Lücken in einem Bibelgedicht füllen, was ihm meistens gelang. Anschließend traten beide im Quiz gegeneinander an. Je nach Thema konnten beide Kandidaten ihre Stärken zeigen. Natürlich durfte auch ein Rückblick auf die gemeinsam erlebten Jahre nicht fehlen. Dabei half Daniels Fotoarchiv.

Anschließend blieb noch ein langer gemeinsamer Abend um DANKE zu sagen!

Frühjahrsworkcamp 2019 in Ravensbrück

Vom 26. bis zum 28. April war es wieder einmal soweit. Wir haben unser Engagement in der Gedenkstätte Ravensbrück fortgeführt und wieder einiges erreicht. Aber immer schön der Reihe nach.

Einführung in den Einsatz

Los ging es am Freitag nach dem Abendessen. Nach einer Vorstellungsrunde gab es für alle einen kurzen Einblick über das, was die Gedenkstätte tut, bevor uns dann ein Vortrag über ein Gebäude nahe der Lagermauer geboten wurde. Hierbei wurde uns erklärt, dass das ehemalige KZ Ravensbrück auch aus vielen zusätzlichen Gebäuden bestand, wie einem Wasserwerk, einem Klärwerk und auch einem Pferde- und Schweinestall. Während die Pferde wahrscheinlich zum Vergnügen der SS gedacht waren, dienten die Schweine zur Ernährung der SS und ihrer Gefolgschaft, sowie zur Schikane der Inhaftierten. Ging es den Schweinen doch besser als den Menschen… Auch wurde uns erklärt, wie das Gebäude im Laufe der Zeit an die unterschiedliche Nutzung des Geländes angepasst wurde. Nach dem Vortrag ließen wir den Abend gemütlich ausklingen, bevor wir uns dann am nächsten Tag auf die Arbeit stürzten.

Morgenlicher Impuls, auch der Geist muss gestärkt werden

Am morgen bekamen die Gruppe, die bereits am Freitag Abend angereist war Verstärkung. Viele Tagesgäste kamen, um gegen das Vergessen zu arbeiten. Nach dem Morgenimpuls teilte sich die Gruppe. Die Neulinge und die Jüngsten bekamen erst einmal eine Führung über das Gelände der Gedenkstätte. Im Archiv wurden wieder Bücher gelesen und nach Namen im Bezug zur NS-Zeit gesucht. Während dessen wurde auf dem Südgelände eine Betonfläche von Gras und Moos befreit.

Bei der Arbeit im Gelände
Fast geschafft. Nur noch den kleinen Berg da abfahren…

Nach der Mittagspause ging es dann im Archiv und an der nördlichen Lagermauer mit unserem Einsatz weiter. Im Archiv wurden diesmal auch noch Pappmappen gefaltet. Im Gelände wurden Ahornbüsche entlang der Mauer zurückgeschnitten. Die Äste wurden zu einem Naturzaun aufgeschichtet.

Zurückschneiden der Ahornbäume
Bei der Arbeit im Archiv

In einer anschließenden Messe mit dem Präses des Kolpingswerks im DV Berlin und den geistlichen Leitern des Kolpingwerks im DV Berlin, der Kolpingjugend im DV Berlin und der Kolpingjugend im Regionalverband Ost wurde den Verbrechen in der NS-Zeit gedacht und an die Opfer erinnert. Das Sonntagsevangelium vom „ungläubigen Thomas“ passte gut zu dem Thema, da den Opfern der KZs auch Glaubenszweifel kamen. Gemeinschaftlich klang der Abend am Grill aus, bevor einige schon wieder nach Berlin aufbrechen mussten.

An Sonntag ging es dann frisch gestärkt wieder ins Archiv und ins Gelände. Dieses Mal wurde wieder ein Fundament entmoost. Dabei kamen noch neue Fundamentreste zutage, die erst noch freigelegt werden mussten.

Endmoosen und freilegen des zweiten Fundaments

Nach einer letzten gemeinschaftlichen Stärkung und einem Rückblick auf das Wochenende, ging es dann zurück in den Alltag. Weiter geht es für unseren Einsatz im September.

Ein Wochenende Sternenklar

Neun Jahre mussten wir auf das nächste Kolpingjugendevent warten. Am letzten September-Wochenende war es dann endlich soweit! – Doch dieses Mal war alles auch ein bisschen anders: Dieses Mal fuhren wir mit dem ICE und nicht mit dem Bus. Es ging nach Frankfurt am Main und nicht nach Köln. Turnhalle adé, willkommen Hotel. Voll Vorfreude und ohne Verspätung in der anderen Großstadt angelangt, stapften wir zehn los. Nun zu Fuß unterwegs (wir hatten ja noch keine Tickets) durch das noble Viertel Westend, um zu den anderen jungen Kolpingern zu gelangen. Bevor wir jedoch im großen Saal der Goethe-Universität ankamen, genehmigten wir uns erst eins der bekanntesten türkischen Gerichte. Je nach Vorliebe mal mehr und mal weniger scharf; mal mit Absicht, mal ohne es zu wissen.

Auf der Eröffnungsfeier erblickten wir uns vertraute Brüder und Schwestern und einige von uns durften sich beim großen Kennlernspiel als Urgesteine der Kolpingjugend bekannt geben. Sehr passend zum Motto „Sternenklar – Du baust die Zukunft“ besahen wir uns am 1. Abend unechte Sterne am Himmel, die über den Main flogen. Diese Generalprobe der multimedialen Drohnen-Coreographie war so spektakulär, dass sich einige von uns die Show am nächsten Abend gleich ein 2. Mal angeschaut haben. Sie wurde extra für das ebenfalls an diesem Wochenende stattfindende Altstadt-Fest inszeniert. Hier geht’s zu den Sternen am Himmel von Frankfurt am 29.09.2018: https://www.youtube.com/watch?v=p2QPwW-vub4

Am Frühstücksbuffet schlugen wir uns am Samstag unsere Bäuche voll. Unser Kopf war aber noch nicht gesättigt und so gingen einige von uns zum Workshop „Fluchtursachen“. Hier sollten wir unter anderem den verschiedenen Kontinenten Figuren nach unterschiedlichen Kategorien zuteilen. Dabei haben wir uns Gedanken gemacht wie sich die Weltbevölkerung und Geld auf die Kontinente verteilen und wohin die Menschen zurzeit am meisten flüchten.

Andere stürzten sich unter Leitung des DV Bamberg in das unfaire Spiel „Puzzels“, einem lebendgroßen Siedler-von-Catan-Spiel. Dort gründeten wir zusammen mit Kolpingjugendlichen aus dem DV Augsburg unser „B-Dorf“ und erkämpften uns wichtige Rohstoffe, um das Dorf zu erweitern. Unser Druide musste zum Beispiel regelmäßig Gold ertanzen. Zudem wurden Ritter ausgebildet und es wurde Jagd auf die Lebensbändchen anderer Mitspieler gemacht. Neben einem Kloster bekam unser Dorf auch ein Weltwunder. Nach zwei Stunden war das gelungene Spiel dann leider schon vorbei und die Abrechnung der Siegpunkte begann.

Ein anderer von uns besuchter Workshop war „Rente – Krieg ich eh nicht“, ein heute heiß diskutiertes Thema unter jungen Menschen. Wie sich beim Workshop allerdings zeigte, setzen wir uns mit dem Thema bisher zu wenig auseinander. Die zahlreichen und vielfältigen Dauerangebote, wie Menschenkicker, Bungee Run und eine Klettwand zum Klettern auf dem Frankfurter Roßmarkt haben wir allesamt erfolgreich und mit viel Lachen erprobt! Aber es gab auch Gelegenheit zum Ausruhen und Staunen, wie bei dem Auftritt der Prinzengarde Warstein. Mit ihrer Akrobatik ließen sie uns den Atem anhalten.

Zwischendurch war Zeit, um am Main zu spazieren, den vielen Ständen vom Altstadt-Fest beizuwohnen oder im Hotel schon einmal vorzuschlafen. Am Abend bzw. in der Nacht wurde dann bis 3:00 in der Uni unter Kolpingern getanzt, während die Sterne die ganze Zeit über uns waren.Und was wäre der Sonntag auf solch einer Fahrt ohne einen gemeinsamen, ergreifenden Abschlussgottesdienst? Das Klingeln zur Wandlung übernahm ein Obdachloser, der mit einem Einkaufswagen, voll leerer Flaschen, zufällig bei uns entlanglief. Wie passend. Denn genau für diese Menschen sind wir auch Kolping. Während der Messe wünschte uns Bischof Dr. Georg Bätzing (Bischof von Limburg), dass wir manches durch diese Reise glasklar erkennen können. Die unzähligen Kolpingjugendbanner schwangen bei allen Liedern hin und her und unterstrichen so die gute Stimmung. Am Ende der Messe wollte noch keiner gehen und das Schlusslied WIR SIND KOLPING wurde gleich 2x hintereinander gesungen.

Insgesamt wissen wir gar nicht womit wir diese großartige Reise mit den vielen Aktionen verdient haben! Unseren Organisatoren, Spaßmachern und Hauptakteuren Aldi und Thomas, dem DV Berlin und der Steuerungsgruppe Sternenklar wollen wir für die günstige und uns sehr inspirierende Fahrt bei Dauersonnenschein (Wo habt ihr den bestellt?) DANKE! sagen. Mit Tatkraft und Mut blicken wir in unsere individuelle und gemeinsame Zukunft.

von Sascha Rösler und Kerstin Ciensky

Kolping Jugendwohnen in Berlin öffnet ab 01. März!

Schlüsselübergabe im neuen Kolping Jugendwohnen Berlin-Prenzlauer Berg

Nach 1,5 Jahren Bauzeit ist es endlich soweit: Der Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Scharlau und die Geschäftsführerin Martina Sturm-May konnten Ende Januar die Schlüssel des neuen Kolping Jugendwohnen im Augustinushaus entgegen nehmen.

Das Haus bietet 53 Zimmer für Studenten und Auszubildende. Alle Zimmer verfügen über eine eigene Küche und ein eigenes Bad. Es gibt zwei Gemeinschaftsräume und eine Dachterrasse mit einem wunderbaren Blick über die Dächer des „Prenzelberges“, wie die Berliner liebevoll sagen. Die ersten Bewohner können am 01. März einziehen.

Anmeldungen sind sofort möglich unter dieser Email Adresse oder auf der Homepage des Kolping Jugendwohnens.