Impulse in der Osterzeit

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.“ Dieses Sprichwort gilt in dieser Zeit sehr gut. Wir alle sind von Maßnahmen betroffen, die unsere Freiheiten zum Wohl der Gesellschaft einschränken. Aber auch die Kolpingjugend im DV Berlin will die Gelegenheit nutzen und neue Maßnahmen ergreifen. Wir wollen euch in der nächsten Zeit (und gerade in der Osterzeit) mit einigen Impulsen begleiten. Diese findet ihr auf unserer Homepage, aber auch auf Facebook und Instagram.

Hier könnt ihr euch die Impulse durchlesen:

Impuls zum Palmsonntag

„GOTT, der Herr, gab mir die Zunge von Schülern, damit ich verstehe, die Müden zu stärken durch ein aufmunterndes Wort.“ Jes 50, 4

Dieser wunderschöne Satz steht in der Lesung von Palmsonntag. Schüler*innen sind neugierig, sie fragen viel, geben ihr Wissen weiter, sind kritisch, quatschen, machen Scherze, sind unbedarft und auch mal vorlaut. Genau so werden wir aufgefordert die Müden zu stärken. Nicht mit den großen Heldentaten, sondern durch unser ehrliches Wort. Wie gut tut es einfach mal reden zu können, einfach mal quatschen? Wie gut tut es eine Diskussion zu führen und am Ende einen Konsens zu finden? Wie gut tut es uns, wenn wir Zuspruch und Trost erfahren? Wie gut tut es, wenn wir es selbst spenden können? Wie gut tut es auch einfach die Stille gemeinsam zu ertragen?

Nicht nur in der Zeit von Kontaktsperren fühlen sich Menschen einsam oder verlasen, langweilen sich. Ein aufmunterndes Wort am Telefon kann da eine echte Stärkung sein.

„Jeden Morgen weckt er mein Ohr, damit ich höre, wie Schüler hören“ Jes 50, 4

Die Ohren der Schüler*innen sind empfänglich für Neues, sie nehme an was ihnen gesagt wird, ohne Vorurteile, meist fallen die Worte auf fruchtbaren Boden. Mit diesen offenen Ohren sollen auch wir hören, hören auf das was Jesus uns sagt. Lassen wir seine Worte in uns vorurteilsfrei wirken und reifen. Ebnen wir Jesus den Weg in unser Leben. Legen wir die Palmenzweige für IHN aus. Gehen wir mit offenen Ohren und offenen Mund in diese ganz besondere Karwoche, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Gerade weil wir allein sind in diesen Tagen nutzen wir sie Stille, um genau zu hören was ER uns sagt.

Daniel Buchholz, Geistlicher Leiter Kolpingjugend DV Berlin

5. Fastensonntag

Quelle Bild: www.Erzdioezese-wien.at

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

der 5. Fastensonntag ist geprägt von österlicher Hoffnung und Hinweis, die Macht des Todes ist gebrochen. Lazarus, ein Freund Jesu ist nach schwerer Krankheit gestorben. Vorher haben Lazarus Schwestern Maria und Marta die Bitte geäußert, Jesus möge schnell kommen, um den Bruder vor den irdischen Tod zu bewahren. Doch Jesus reagiert anders wie erwartet. Er lässt seinen Freund sterben. Für mich unverständlich, sich noch weit entfernt aufzuhalten. Nach seiner Ankunft im Ort Betanien äußerte eine der Schwestern: „Herr, wärest du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben.“ Ich hätte wahrscheinlich härter reagiert und Jesus gefragt: Bist du verückt, deinen Freund steben zu lassen? Heute angesichts der Coronavirustoten werden viele Christen fragen: Warum lässt du so viel Sterben zu? Gerade in Italien an einem Tag 800 Verstorbene, umgekommen durch das Virus. Und wo bist du Gott, bist du da? Bist du ein Sadist, willst du nicht eingreifen? Höre doch unserere Gebete! Jesus antwortete auf den Vorwurf von Marta: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder der lebt und an mich glaubt, wir auf ewig nicht sterben. Glaubst du das?“ Marta sagt dazu: „Ja, Herr ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.“ Die Geschichte endet mit der Auferweckung des Lazarus: „Lazarus komm heraus!“ Und Lazarus kam heraus. Jesus wollte beweisen, ich bin der verheißene Gottessohn. Nur diese Hoffnung kann vielleicht helfen, Gott nicht als pervers anzusehen und den Tod der vielen Opfer als sinnlos anzusehen. Ich möchte mit einem Segensgebet schließe:

Gott, du Herr, gedenke derer, die um den Verlust ihrer Coronatoten trauern.

Helfe ihnen und stehe denen bei, die in Trauer sind mit der Hoffnung auf ewiges Leben.

Höre aber auch das Schreien der Vielen, die um ihr Leben kämpfen.

Segne alle, die helfen in den Krankenhäusern, Leben zu erhalten.

Segne auch die, die tagtäglich für uns da sind in den Supermärkten, Discountern und in den Einrichtungen, die wir notwendig brauchen.

Sei du ihnen Kraft, dass sie nicht aufgeben.

Vergiß uns nicht, die wir zu dir rufen. Amen.

 

Bleiben wir zu Hause, soweit es geht!

 

Thomas Markgraff-Kosch, Diakon und Präses der KF. St. Eduard

Hoffnung, Zuversicht, Gott-vertrauen!

Viele Gefühle ergreifen uns in der aktuellen Situation: Angst, Ungewissheit, Sorge, Einsamkeit, Ärger, Unverständnis und andere. Die Gefühle wie Hoffnung, Zuversicht oder Vertrauen treten in dem Hintergrund, aber wir haben sie, brauchen sie zum Überleben.

Die Straßen sind leer, kaum Betrieb. Spielplätze abgesperrt. Die Regale in den Läden sind leer. Das besorgt uns, macht Angst. Wie soll es weiter gehen? Einige Menschen hamstern, andere können ihr tägliche Versorgung nicht gewährleisten. Das macht Angst. Wir haben Angst zu erkranken. Viele Menschen haben Existenzängste, wie soll es finanziell weitergehen? Die Öffentlichen Verkehrsmittel sind fast leer. Es ist irgendwie gespenstisch, eine merkwürdige Stimmung – unwirklich. Menschen die uns begegnen mustern wir, gehen lieber einen Schritte zur Seite. Wir müssen Abstand halten und uns an die Vorgaben halten. Jedoch sehen wir Menschen in Gruppen oder eng anstehend an der Eisdiele. Eltern auf gesperrten Spielplätzen und geöffnete Kneipen. Ich erspare mir meine Worte an dieser Stelle!

Diese Situation ist für uns neu und unbekannt. Wir können sie nicht einordnen und mit nichts vergleichen. Es ist für uns alle eine schwere Zeit in der wir an Grenzen stoßen.

Und da kommen wieder Hoffnung, Zuversicht und Vertrauen ins Spiel. Verlieren wir nicht die Hoffnung. Haben wir Zuversicht und (Gott -) Vertrauen. Tragen wir durch unser Handeln einen Teil zur Verbesserung der Situation bei. Helfen wir Menschen die unsere Hilfe brauchen. Vertrauen wir den Fachleuten und folgen den Weisungen. Beten wir, vertrauen wir Gott.

„Nur ja nicht die Gelegenheit versäumt, nur ja nicht zaghaft Gottes Werke beschaut! Sein mächtiger Arm kann und wird alle Wege ebenen, Hilfe spenden wunderbar.“ Adolph Kolping

Ich wünsche euch allen Hoffnung, Zuversicht und Gott-vertrauen für die kommende Zeit. Ich wünsche euch Gesundheit und Kraft. Bitten wir den gütigen Gott, auf die Fürsprache des seligen Vater Kolpings, für alle Menschen für die die uns lieb sind, unsere Familien und uns selbst um seinen reichen, hoffnungsvollen Segen. + Amen.

#WieBleibenZuhause

Daniel Buchholz, Geistlicher Leiter Kolpingjugend DV Berlin