Absage aller Veranstaltungen der Kolpingjugend Diözesanverband Berlin bis auf weiteres

Liebe Kolpingfreunde, Interessiere und Teilnehmende.


Die Pandemie mit COVID-19 dominiert die Medien und das Leben in vielseitiger Form. Nach heutiger intensiver Beratung hat die Diözesanleitung der Kolpingjugend Diözesanverband Berlin schweren Herzen entschieden, vorerst alle Veranstaltungen der Kolpingjugend DV Berlin abzusagen. Das betrifft das Workcamp in Ravensbrück (27.-29.03.2020), die Städtetrips (22.03., 18.04., 23.-24.05.2020) sowie die geplanten Stammtische.
Wir werden zu gegebener Zeit weiter entscheiden.
Bereits gezahlte Teilnehmendenbeiträge werden erstattet. Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück wird aufgrund der Situation ab dem 14.03.2020 bis voraussichtlich 15.05.2020 geschlossen bleiben.
Damit folgen wir den zahlreichen Empfehlungen unter anderem vom Robert Koch Institut, dem Bundesministerium der Gesundheit und dem Beschluss des Bundespräsidiums des Kolpingwerkes Deutschland.
In dieser Situation müssen wir verantwortlich Handeln und unseren Teil beitragen. Wir sind uns sicher, dass ihr unsere Entscheidung mittragen werdet.

Wir bitte euch die betroffenen Menschen in euere Gebete einzuschließen. Die Menschen, die isoliert sein müssen, krank sind, leiden oder sterben. Denken wir an die Menschen, die voller Sorge und Trauer sind.
Seien wir dankbar für all die Menschen, die sich unermüdlich für unsere Gesellschaft einsetzten in dieser neuartigen Situation.
Wir bitte euch auch um eure Solidarität mit den Menschen die isoliert oder erkrankt sind.
Beispielsweise durch Kommunikation oder das Erledigen von Einkäufen. Bringt euch dabei bitte nicht selbst in Gefahr und beachtet allgemein die bekannten Vorsichtsmaßnahmen. Zeigen wir was Kolping ausmacht: eine starke Gemeinschaft die verantwortlich lebt und solidarisch handelt.

Wir wünschen euch Gesundheit!

Für die Diözesanleitung
Daniel Buchholz, Geistlicher Leiter

Erster generationsübergreifender Einkehrtag

Am 2 Fastensonntag fand zum ersten Mal ein generationsübergreifender Einkehrtag der Kolpingjugend statt. Besonders (Enkel-) Kinder waren eingeladen. 9 Erwachsene und 3 Kinder sind der Einladung gefolgt. Nach dem Gemeinde Gottesdienst in Maximilian Kolbe befassten sich die Teilnehmenden mit dem Thema „Versuch*ung“. Viele Versuchungen wurden benannt. Der Wunsch nach einer Fastenzeit die sich auf das Wesentliche konzentriert kann als Tenor genannt werden. Die Kindern haben miteinander gespielt und auch etwas beim Basteln der Osterkerzen geholfen. So nehmen alle etwas für den Geist mit in die Fastenzeit und ganz praktische eine individuell Osterkerzen. Es war eine gelungene Veranstaltung die allen gut gefallen hat. Zukünftig soll immer am Samstag nach Aschermittwoch ein Einkehrtag stattfinden. Also schon mal für das nächste Jahr merken.
Wir wünschen allen eine Fastenzeit die den Blick auf das Wesentliche lenkt!

Oasentage 2019

Eine lang bewährte Tradition sind die Oasentage der Kolpingjugend in Birkenwerder.

So machten auch wir uns auf den Weg, das Thema in diesem Jahr war: “ Maria, Mutter Gottes”. Am Freitag Abend hörten wir zunächst einen spannenden Vortrag von Pater Körner und ließen den Abend dann entspannt ausklingen. Der Samstag stand im Zeichen des Schweigen hierbei sammelte jeder für sich neue Erfahrung. Die Zeit des Schweigen war erholsam und lehrend. Wir haben jeweils drei Bibelstellen mitgenommen, welche jeder für sich meditieren und dadurch auch für sich eine neue Bedeutung für Maria abwenden konnte. Am Abend nachdem wir das Schweigen mit dem Engel des Herrn beendet und zusammen Abendbrot aßen reflektierten wir die Zeit des Schweigens und haben uns nochmal gemeinsam mit dem Thema Maria ist… : bspw… “Mutter” , ….“eine besondere Frau die Spuren hinterlassen hat” , … wie eine “Schwester”.

Maria hat viele Gesichter, jedoch nur ein Mutterherz”

Weitere Themenschwerpunkte waren: Wie kann Maria für mich Mutter sein? Was kann ich von Maria lernen?

Auch im gemütlichen Teil des Abends reflektierten wir noch das Thema, tauschten uns aus, es war ein gelungener Austausch zwischen Jung und Alt.

Am Sonntag haben wir noch zusammen eine Heilige Messe gefeiert zu der jede*er Teilnehmer*rin eine persönliche Fürbitte formulieren und vortragen konnte.

Ein herzliches Danke geht an das Vorbereitungsteam der geistliche Leiter der Kolpingjugend Daniel Buchholz, Diakon Thomas Marggraf-Kosch und Monika Buchholz für diese besinnliche Vorbereitung auf den Advent.

Fotos: Daniel Buchholz, Text: Celina Weber und Sophie Dziaszyk

Sommerworkcamp 2019 in der Gedenkstätte Ravensbrück

Das Engagement in Ravensbrück ging weiter. Das zweite Workcamp in diesem Jahr fand vom 30.08. – 01.09. statt. 32 Menschen jeden Alters haben sich auf den Weg nach Ravensbrück gemacht und waren je nach ihren Möglichkeiten fleißig am Werk.

Wir starteten am Freitag mit dem inhaltlichen Einstieg. Es kam der Pastor aus Fürstenberg. Mit ihm diskutierten wir über das Thema Schutzhaft. Uns wurde das Schicksal einer Betroffenen mit Hilfe ihres selbstverfassten Lebenslaufes eindrucksvoll nahegebracht.

Am Samstag ging es dann, nach dem Morgenimpuls, auf dem Gelände und im Archiv los. Im Archiv wurden viele Texte in Sütterlin gelesen und übersetzt. Auf dem Gelände wurden Müll und Schutt gesammelt, sowie der Bauzaun von Bewuchs befreit. Das ist nötig, da das Südgelände ab dem 27. Januar 2020 für Öffentlichkeit freigegeben wird. Schon jetzt sind auf dem Gelände Wege und Zäune angelegt.

Trotz 34 Grad bei praller Sonne wurde viel geschafft. Der Tag klang nach einer kühlen Dusche, mit einem Gottesdienst und gemeinsamen Grillen gemütlich aus. Der Gottesdienst war die Prämiere für unseren Geistlichen Leiter Daniel.

Am Sonntag arbeiteten wir mit einer kleinen Gruppe im Archiv und Gelände weiter. Dabei konnte die Aufräumaktion auf dem Gelände abgeschlossen werden. Die verbleibende Zeit wurde für das Freischneiden alter Fundamente genutzt. Mit der Abschlussreflexion nach dem Mittagessen endete das Workcamp.

Ein herzliches Dankeschön geht an Sebastian Rybot, der mit Hilfe von Thomas und Gabi Kloss wieder alles sehr gut vorbereitet hat. Vielen Dank auch an unseren neuen geistlichen Leiter Daniel Buchholz für den sehr schönen Gottesdienst und die geistlichen Impulse.

Im nächsten Jahr findet das Frühjahrsworkcamp vom 27.03.20 bis zum 29.03.20 statt. Vom 10.09. bis zum 13.09. wollen wir unser 25-Jähriges Engagement in Ravensbrück feiern.

Text: Sophie Dziaszyk

Neu aufgestellt

Vom 10. bis 12. Mai tage die Diözesankonferenz 2019. Mit dabei waren Delegierte und Gruppenleiter verschiedener Kolpingsfamilien, sowie Gäste aus Kolpingwerk DV Berlin, dem BDKJ und der Bundesebene.

Foto: Daniel Buchholz

Am Freitag wurde zunächst der Rechenschaftsbericht diskutiert und erste Weichen für Samstag gestellt. Am Samstag fanden dann die Wahlen statt, mit denen sich die Kolpingjugend im DV Berlin neu aufgestellt hat.

Neuer Diözesanleiter ist Sebastian Rybot. Ebenfalls in die Diözesanleitung gewählt wurde Daniel Buchholz als geistlicher Leiter. Unterstützung erhalten sie durch den Diözesanen Arbeitskreis. Diesem gehören neben Thomas Kloss und Lukas Buchholz die neugewählten Mitglieder Sophie-Charlotte Dziaszyk, Manuel Kowol und Sascha Rösler an.

Foto: Daniel Buchholz

Im Anschluss an die Wahlen schloss sich der thematische Teil der Konferenz an. Es gab einen Studienteil zum Thema „genderneutrale Sprache“, in der uns die unterschiedlichen Sprachkonzepte vorgestellt wurden. Dabei wurde die verschiedenen Konzepte diskutiert.

Am Samstag Abend hieß es dann Abschied nehmen. Nach 15 Jahren scheidet Thomas Marggraf-Kosch aus dem Amt der pastoralen Begleitperson der Begleitperson. Sara Kloss legte ebenfalls ihr Amt als Diözesanleiterin nach 5 Jahren nieder. Sie wurden am Abend von der DiKo und den extra angereisten Gästen verabschiedet. Zunächst feierte Thomas noch einmal einen Gottesdienst mit uns, in dem er Daniel als neuen geistlichen Leiter einführte. Begleitet wurde der Gottesdienst durch die Band eXodus. Am Ende des Gottesdienstes wurde Thomas für seine Arbeit mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerks DV Berlin ausgezeichnet.

Foto: Daniel Buchholz

Nach der Stärkung am Grill, starteten wir in das Abendprogramm. Zunächst mussten Thomas und Sara Weingummipunkte sammeln. Hierzu musste Thomas Lücken in einem Bibelgedicht füllen, was ihm meistens gelang. Anschließend traten beide im Quiz gegeneinander an. Je nach Thema konnten beide Kandidaten ihre Stärken zeigen. Natürlich durfte auch ein Rückblick auf die gemeinsam erlebten Jahre nicht fehlen. Dabei half Daniels Fotoarchiv.

Anschließend blieb noch ein langer gemeinsamer Abend um DANKE zu sagen!

Frühjahrsworkcamp 2019 in Ravensbrück

Vom 26. bis zum 28. April war es wieder einmal soweit. Wir haben unser Engagement in der Gedenkstätte Ravensbrück fortgeführt und wieder einiges erreicht. Aber immer schön der Reihe nach.

Einführung in den Einsatz

Los ging es am Freitag nach dem Abendessen. Nach einer Vorstellungsrunde gab es für alle einen kurzen Einblick über das, was die Gedenkstätte tut, bevor uns dann ein Vortrag über ein Gebäude nahe der Lagermauer geboten wurde. Hierbei wurde uns erklärt, dass das ehemalige KZ Ravensbrück auch aus vielen zusätzlichen Gebäuden bestand, wie einem Wasserwerk, einem Klärwerk und auch einem Pferde- und Schweinestall. Während die Pferde wahrscheinlich zum Vergnügen der SS gedacht waren, dienten die Schweine zur Ernährung der SS und ihrer Gefolgschaft, sowie zur Schikane der Inhaftierten. Ging es den Schweinen doch besser als den Menschen… Auch wurde uns erklärt, wie das Gebäude im Laufe der Zeit an die unterschiedliche Nutzung des Geländes angepasst wurde. Nach dem Vortrag ließen wir den Abend gemütlich ausklingen, bevor wir uns dann am nächsten Tag auf die Arbeit stürzten.

Morgenlicher Impuls, auch der Geist muss gestärkt werden

Am morgen bekamen die Gruppe, die bereits am Freitag Abend angereist war Verstärkung. Viele Tagesgäste kamen, um gegen das Vergessen zu arbeiten. Nach dem Morgenimpuls teilte sich die Gruppe. Die Neulinge und die Jüngsten bekamen erst einmal eine Führung über das Gelände der Gedenkstätte. Im Archiv wurden wieder Bücher gelesen und nach Namen im Bezug zur NS-Zeit gesucht. Während dessen wurde auf dem Südgelände eine Betonfläche von Gras und Moos befreit.

Bei der Arbeit im Gelände
Fast geschafft. Nur noch den kleinen Berg da abfahren…

Nach der Mittagspause ging es dann im Archiv und an der nördlichen Lagermauer mit unserem Einsatz weiter. Im Archiv wurden diesmal auch noch Pappmappen gefaltet. Im Gelände wurden Ahornbüsche entlang der Mauer zurückgeschnitten. Die Äste wurden zu einem Naturzaun aufgeschichtet.

Zurückschneiden der Ahornbäume
Bei der Arbeit im Archiv

In einer anschließenden Messe mit dem Präses des Kolpingswerks im DV Berlin und den geistlichen Leitern des Kolpingwerks im DV Berlin, der Kolpingjugend im DV Berlin und der Kolpingjugend im Regionalverband Ost wurde den Verbrechen in der NS-Zeit gedacht und an die Opfer erinnert. Das Sonntagsevangelium vom „ungläubigen Thomas“ passte gut zu dem Thema, da den Opfern der KZs auch Glaubenszweifel kamen. Gemeinschaftlich klang der Abend am Grill aus, bevor einige schon wieder nach Berlin aufbrechen mussten.

An Sonntag ging es dann frisch gestärkt wieder ins Archiv und ins Gelände. Dieses Mal wurde wieder ein Fundament entmoost. Dabei kamen noch neue Fundamentreste zutage, die erst noch freigelegt werden mussten.

Endmoosen und freilegen des zweiten Fundaments

Nach einer letzten gemeinschaftlichen Stärkung und einem Rückblick auf das Wochenende, ging es dann zurück in den Alltag. Weiter geht es für unseren Einsatz im September.